Bild 1
2020-08-A
2022-01-B
2022-01-C

STEREOACT FEAT. LENA MARIE ENGEL - Offline

Electrola/Universal/UV
STEREOACT FEAT. LENA MARIE ENGEL - Offline (Electrola/Universal/UV)

STEREOACT FEAT. LENA MARIE ENGEL "Offline"

++ 17. Dezember 2021 ++
STEREOACT ziehen den Netzstecker: Mit der neuen Single "Offline“ liefern sie eine 100% tanzbare Hymne über analoge Zweisamkeit!
++ Das neue Album "100% STEREOACT kommt am 21. Januar ++

Der Countdown zum neuen Album geht weiter: Nachdem sie zuletzt für eine spontane Auszeit plädiert hatten – mit der Füße-hoch-Single "Himmel Auf Erden“ –, ziehen STEREOACT jetzt den Stecker am Router, fahren die Systeme runter und kehren zurück in die analoge Welt: "Offline“ heißt ihre neueste, mit satten Synthesizer Sounds gespickte Auskopplung für die sie ein weiteres Mal mit der Sängerin LENA MARIE ENGEL arbeiten, die auch schon "Hallöchen“ eingesungen hat. Der Track ist pünktlich zu den Offline-Feierlichkeiten ab dem 17. Dezember überall verfügbar – auch online! ;)

Diese Single ist bezeichnend fürs kommende Album "100%“, denn STEREOACT flirten darauf auch mit 90s Referenzen und drehen ein wenig an der inneren Uhr: Die Nostalgie fürs vordigitale Zeitalter, Anspielungen an eine Zeit "ohne Snap und ohne Tinder“, spielen nun auch auf "Offline“ eine Rolle – dabei ist es genau genommen ein astreiner Lovesong: „immer wenn mein Akku leer ist/lädst du mich wieder auf“, singt LENA MARIE ENGEL. Es geht um ein überraschendes Wiedersehen nach viel zu vielen Jahren, um zwei Bekannte, die sich plötzlich mit ganz anderen Augen sehen: „Kein Filter dieser Welt, der mir so wie du gefällt“ – eine größere Liebeserklärung kann man wohl in der heutigen digitalen Welt kaum machen, bis es dann heißt: „zusammen sind wir offline, offline, offline – du und ich!“ Fürs Arrangement, das die analoge Zweisamkeit einrahmt, setzen STEREOACT auf eine massive Großraum-Druckwelle und minimalistische Synthesizer – 100% Dancefloor Gütesiegel inklusive.

Die perfekte Synthese von Deep House und Schlager kommt aus dem Erzgebirge: Ric (Rico Einenkel) und Rixx (Sebastian Seidel) von STEREOACT haben in den letzten fünf Jahren mit ihren ultratanzbaren Songs und Remixes alles abgeräumt – und sogar Rekorde aufgestellt. Seit dem Release des jüngsten „#Schlager“-Albums gehen inzwischen mehr als eine Drittelmilliarde Streams (340 Mio!) auf ihr Konto, flankiert von 1,9 Millionen verkauften Tonträgern, einem ganzen Dutzend Gold- und Platinauszeichnungen – sowie obendrein einem Diamant-Award. Letzteren gewannen sie für ihre Version von „Die immer lacht“ feat. Kerstin Ott, was ihnen zudem das meistgeschaute deutschsprachige YouTube-Video überhaupt bescherte. Nach dem Ballermann Award 2019 & 2020 und dem „Party Act des Jahres 2020“-Award von Schlager.de haben sie ihre Erfolgsserie zuletzt mit dem Remix & Cover-Album „#Schlager“ fortgesetzt, auf dem sie die größten Schlagerhits der Geschichte in Dance & Deep-House-Updates verwandelten – was so gut ankam, dass STEREOACT den größten
Charterfolg ihrer Karriere feiern konnten (DE #6!). Obwohl „#Schlager“ an dem Zeitpunkt noch in den Albumcharts vertreten war, kehrten die zwei Hitproduzenten zuletzt ins Studio zurück und begannen die Arbeit an neuen Eigenkompositionen – fürs kommende Album „100% Stereoact“.

Wenn man sich erst mal in den Armen hält, braucht man gar kein Datenvolumen mehr: „Offline“ ist der Soundtrack für die Partys zwischen den Jahren. Das dazugehörige Album "100% STEREOACT kommt am 21. Januar!

Teile diesen Titel auf FacebookVideo anzeigen von YoutubeDiesen Titel bei Itunes kaufenDiesen Titel bei Amazon kaufenSpotify-Player anzeigen

Label

Electrola
 Instagram
Universal Music
 Homepage

DEUTSCHE-DJ-PLAYLIST Chartinfos

Eingestiegen Platz 77 am 07.01.2022
Höchste Punktzahl 317 am 21.01.2022
Höchste Platzierung 41
Wochen platziert 4

 

2022 Dance |   | 2022 Schlager |   | 2021 Dance |   | 2021 Schlager |   | 2020 |   | 2019 |   | 2018 |   | 2017 |   | 2016 |   | 2015 |   | 2014 |   | 2013 |   | 2012 |   | 2011 |   | 2010 |   | 2009 |   | 2008 |   | 2007 |   | 2006 |   | 2005 |   | 2004 |   | 2003 |